Home Justiz Studium/Ref Bundesfachschaft Jura kürt beste digitale Lehrangebote in „Hall of Fame“

Bundesfachschaft Jura kürt beste digitale Lehrangebote in „Hall of Fame“

0
Digitale Lehre

Die Coronapandemie hat die seit langem ausstehende Digitalisierung der juristischen Lehre an vielen Unis schneller als erwartet vorangetrieben. Der Bundesverband rechtswissenschaftlicher Fachschaften (BRF) kürt in diesem Jahr deswegen die besten digitalen Lehrangebote in einer Hall of Fame.

Langweilige, unambitionierte analoge Frontal-Vorlesungen – so sah die juristische Lehre in den letzten Jahrzehnten (und Jahrhunderten) an den meisten juristischen Fakultäten aus. Doch das muss nicht so sein. Die überall voranschreitende Digitalisierung ist auch für die Juristenausbildung eine große Chance. Und einige Lehrende haben diese Chance bereits ergriffen. Denn spätestens die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine gute digitale Lehre und eine digitale Lehrinfrastruktur für die juristische Ausbildung ist.

Um die Anstrengungen der Professor:innen, Dozent:innen und weiterer Akteur:innen bei der Umsetzung eines hervorragenden digitalen Lehrangebots entsprechend zu würdigen, hat die Bundesfachschaft Jura eine Hall of Fame zur digitalen Lehre ins Leben gerufen. Dazu konnten zunächst gute digitale Lehrangebote nominiert werden. Eine gemeinsame studentische Jury aus Vertreter:innen des BRF, ELSA Deutschland, LEX superior und recode.law hat diese Einreichungen dann gesichtet und bewertet. Schlussendlich konnten sich vier Formate als besonders auszeichnungswert und innovativ durchsetzen.

Vier digitale Lehrabgebote konnten die Jury überzeugen

1. Jurcoach
Der Freiburger Professor Dr. Roland Hefendehl betreibt die Website strafrecht-online.org, die vielen Jurastudierenden als große Hilfe bei der Bearbeitung strafrechtlicher Meinungsstreitigkeiten undFälle bekannt sein dürfte. Das Jurcoach-Projekt bietet unter anderem ein online Falltraining an. In einer Klausurdatenbank finden sich außerdem strafrechtliche Sachverhalte mit Lösungsskizze. Das sog. Problemfeld-Wiki schafft die Möglichkeit, dass sich Studierende an der Sammlung von Wissen beteiligen, indem sie Beiträge schreiben und bearbeiten. Dies geschieht unter der Qualitätskontrolle des
Lehrstuhls von Prof. Hefendehl. Mit einem Multiple-Choice-Test kann man außerdem seinen Wissensstand im Strafrecht kontrollieren.

2. Schuldrecht – Lernen durch Lehre
Professorin Dr. Friederike Malorny aus Münster nutzt eine spannende hybride Form, um den Studierenden das Schuldrecht näher zu bringen. Ziel des Angebots „Schuldrecht lernen durch Lehre” ist, dass Studierende Lehrvideos für Studierende produzieren, die sodann unmittelbar im Anschluss veranstaltungsbegleitend in der Vorlesung „Schuldrecht Besonderer Teil und Verbraucherschutzrecht” eingesetzt werden können. Die Studierenden arbeiten sich so einerseits in ein Thema ein, andererseits lernen sie durch die Produktion des Videos auch wichtige, nicht-juristische Skills.

3. Jura mit System
Mit “Jura mit System” hat Prof. Dr. Markus Ogorek in Köln ein Lernangebot geschafft, das den Studierenden anhand einer Roadmap den Studienstoff näherbringen soll. In einer digitalen Lernplattform sollen die examensrelevanten Teile des Öffentlichen Rechts anschaulich aufgearbeitet werden. Seit dem 10. Januar 2022 steht mit dem polizei- und ordnungsrechtlichen Modul der erste Bereich von “Jura mit System” den Studierenden der Fakultät zur Verfügung. Angefangen mit dem Polizei- und Ordnungsrecht soll dieses System nun auf weitere Rechtsgebiete ausgeweitet werden. Anhand von Lernvideos, Karteikarten, etc. wird den Studierenden so ermöglicht, sich das Thema zu erarbeiten. Leider steht das Angebot externen Studierenden aus technischen Gründen zurzeit noch nicht zur Verfügung. Voraussichtlich wird es eine für Jede:n offene Plattform im Jahr 2023 geben.

4. Baltic Crime Stories
Prof. Dr. Janique Brüning aus Kiel regt mit ihren “Baltic Crime Stories” Krimi-Fans zur Auseinandersetzung mit dem Strafrecht an. Nicht nur die detaillierten Lösungen zu den Übungsfällen bauen aufeinander auf, sondern auch die Geschichten der Fälle. So treten Charaktere aus vorherigen Fällen in der digitalen “Storyworld” immer wieder auf. Alle Fälle sind digital für Jedermann und Jedefrau verfügbar.

Drei der Charaktere aus den Baltic Crime Stories

Weitere digitale Lehrangebote online

Die Preisverleihung fand auf der Herbst-Zwischentagung der Bundesfachschaft am 25. November in München statt. Dort wurden die vier Formate feierlich geehrt und den Preisträger:innen eine Urkunde verliehen. In der Pressemitteilung der Bundesfachschaft Jura heißt es dazu: „Wir freuen uns sehr diese vier Formate auszuzeichnen und dadurch auf die Möglichkeiten der digitalen Ausbildung aufmerksam zu machen. Die Formate inspirieren uns und hoffentlich andere dazu, die juristische Ausbildung neu zu denken.“

Auf ihrer Website sammelt die Bundesfachschaft Jura außerdem weitere digitale Lehrangebote für das Selbststudium. Die Sammlung findet sich unter diesem Link: https://bundesfachschaft.de/projekte/selbststudium/


Auch auf JURios haben wir uns mit der Digitalisierung der Juristenausbildung beschäftigt und unter anderem online Lernangebote für das Jurastudium gesammelt. Hier eine Übersicht:

Außerdem hat JURios bereits 2021 die besten Jura-Podcasts gekürt. Darunter auch Lern-Podcasts für das Jurastudium. Die Preisträger:innen findest du hier: Jura-Podcast-Preis 2021: Die Gewinner:innen!

Die mobile Version verlassen