US-Amerikanische Law Schools verteidigen Demokratie in einem offenen Brief

-Werbung-spot_imgspot_img

Mehr als 100 Dekaninnen und Dekane amerikanischer Jurafakultäten unterzeichneten einen offenen Brief, in dem sie Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit verteidigen und diese Werte auch in der Ausbildung junger Jurist:innen widergespiegelt sehen wollen.

“Heute befinden sich unsere Nation und unsere Welt an einem Wendepunkt”, sagt die Präsidentin der American Bar Association (ABA), Mary Smith. “Im eigenen Land und auf der ganzen Welt bedrohen Autokraten und Diktatoren die Rechtsstaatlichkeit. Unsere Demokratie steht unter Druck. Eine wesentliche Ursache dieser Krise liegt in der Tatsache, dass viele unserer Bürger nicht über die Rechtsstaatlichkeit und die Grundprinzipien unserer demokratischen Republik aufgeklärt sind. Sie halten die Demokratie für selbstverständlich und verstehen nicht, dass ihre wesentlichen Freiheiten leicht verloren gehen können.“

Deshalb habe die ABA die „Task Force for American Democracy“ ins Leben gerufen. Der erste Schritt ist ein offener Brief, dem sich mehr als 100 Dekaninnen und Dekane amerikanischer Jurafakultäten anschlossen. In ihrem Schreiben bekräftigt die Gruppe ihr Engagement für die Vorbereitung der nächsten Generation von Anwältinnen und Anwälten, die sich für die Wahrung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit einsetzen.

Aufforderung zum demokratischen Engagement

Die Unterzeichnenden fordern die Studierenden auf, sich für die Verfassung und die Rechtsstaatlichkeit einzusetzen, beispielsweise in Law Clinics sowie der Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem verpflichten sich die Unterzeichnenden des offenen Briefes, den Jurastudierenden beizubringen, respektvoll zu widersprechen, offen für die Argumente anderer zu sein und sich über parteipolitische und ideologische Gräben hinweg zu engagieren.

“Dieser Brief dient als nationaler Aufruf zum Handeln für unsere juristischen Fakultäten und um die 1,3 Millionen praktizierenden Anwältinnen und Anwälte in den Vereinigten Staaten an ihre Pflicht zu erinnern, sich für unsere Demokratie einzusetzen, die ethischen Standards unseres Berufs mit Mut und Professionalität zu schützen und die nächste Generation von Jurist:innen zu inspirieren”, fügte Smith hinzu.

“Die juristischen Fakultäten des Landes spielen eine entscheidende Rolle bei der Ausbildung der nächsten Generation von Anwältinnen und Anwälte und bei der Wahrung der Grundwerte unseres Berufs“, sagte Heather K. Gerken, Dekanin der Yale Law School und Mitglied der Arbeitsgruppe.

Der stellvertretende Vorsitzende der ABA Task Force, Richter J. Michael Luttig, ergänzt, dass zum ersten Mal seit der Gründung unseres Landes vor fast 250 Jahren “die Demokratie und die Rechtsstaatlichkeit Amerikas existenziell bedroht” seien. Alle amerikanischen Bürger:innen, vor allem aber die Mitglieder des juristischen Berufe, müssten jetzt aufstehen und ihre Stimme zur Verteidigung und Unterstützung unserer Demokratie und Rechtsstaatlichkeit erheben.


Offener Brief: https://www.americanbar.org/content/dam/aba/administrative/news/2024/deans-letter-061824.pdf

-Werbung-
Redaktion
Redaktion
JURios. Kuriose Rechtsnachrichten. Kontakt: redaktion@jurios.de

Ähnliche Artikel

Social Media

6,795FollowerFolgen
2,166FollowerFolgen
Download on the App Store
Jetzt bei Google Play
-Werbung-spot_img
-Werbung-

Letzte Artikel