Rechtsgebiete

Justiz

Hokus Pokus

JURios will’s wissen: Welchem Hogwarts-Haus gehören die meisten Jurist:innen an?

Endlich konnten wir eine Frage klären, deren Antwort wir schon immer wissen wollten. Welchem Hogwarts-Haus gehören die meisten Juristen/innen an. Und warum?

Harry Potter und die ermäßigte Umsatzsteuer

Ein als Zauberer tätiger Mann machte für sich den ermäßigten Umsatzsteuersatz als Künstler geltend. Das Finanzgericht Münster entschied nun: Zu Recht! Harry Potter würde sich freuen!

Anklage wegen tödlicher “Salzwasserkur” durch Wunderheiler

Vor dem Landgericht Berlin müssen sich mehrere Angeklagte verantworten, denen vorgeworfen wird, einer jungen Frau so lange Salzlösung eingeflöst zu haben, bis diese verstarb. Dies geschah auf Anordnung eines Wunderheilers, der damit die ungewollte Kinderlosigkeit der Frau behandeln wollte.

Klassiker

Das Barhocker-Urteil: Ein Richter als Dichter?

Ein Richter des AG Detmold verfasste im sog. "Barhocker-Fall" das gesamte Urteil in Reimform. Zulässig?

Bei Gericht und beim Fußball gelten die gleichen Regeln

Ein Amtsrichter, der behauptet, ein Zivilverfahern sei wie Fußball und der im Urteil rot-grün-bashing betreibt? Kurios!

Arbeitsrecht: Wenn ein „knalliger Scherz“ den Job kostet

Weil ein Vorarbeiter einen Feuerwerkskörper in eine Dixi-Toilette warf, zog sich sein Kollege Verbrennungen zu. Dem Vorarbeiter wurde gekündigt.

SOCIAL MEDIA

2,634NachfolgerFolgen
604NachfolgerFolgen
Download on the App Store
Jetzt bei Google Play

Beliebte Artikel

Nerdy

Der kleine Hobbit: Vertragliche Verpflichtungen zwischen Bilbo Beutlin und den Zwergen (Teil 2)

Welche Erkenntnisse hat die Recht und Literatur Bewegung, wenn sie sich mit Bilbo Beutlin und den Zwergen von J.R.R. Tolkien beschäftigt.

Kampf der “Klemmbausteine”: Lego gegen “Held der Steine”

Lego will, dass "Klemmbausteine" anderer Hersteller nicht "Legos" heißen dürfen und mahnt deswegen einen bekannten Youtuber ab. Doch der wehrt sich. Und das nicht zum ersten Mal.

Spieleentwickler müssen wegen Geoblockings Millionenstrafen zahlen

Der Computerspielentwickler Valve und fünf weitere Verleger von Videospielen sollen nach einer Mitteilung der EU-Kommission 7,8 Millionen Euro Strafe wegen Geoblockings zahlen.

JURios will’s wissen: Welchem Hogwarts-Haus gehören die meisten Jurist:innen an?

Endlich konnten wir eine Frage klären, deren Antwort wir schon immer wissen wollten. Welchem Hogwarts-Haus gehören die meisten Juristen/innen an. Und warum?

Der kleine Hobbit: Bilbo Beutlins Meisterdieb-Vertrag (Teil 1)

Welche Erkenntnisse hat die Recht und Literatur Bewegung, wenn sie sich mit dem kleinen Hobbit von J.R.R. Tolkien beschäftigt.

Recht schlüpfrig

Justizbeamtin wegen Affäre mit Doppelmörder verurteilt

Eine Justizbeamtin in Großbritannien muss für drei Jahre in Haft, weil sie eine Affäre mit einem verurteilten Doppelmörder hatte.

Tierisch gut drauf!

Luftgewehrschuss auf Katze keine Tierquälerei

Wird eine Katze mit einem Luftgewehr angeschossen, stellt dies keine strafbare Tierquälerei dar. Das hat zumindest das Landgericht Frankfurt so entschieden.

Alle Artikel zum weiterlesen

Webcam-Girl kämpft für Recht auf Homeoffice

Natalie Hot lässt in ihrem Einfamilienhaus im schönen Ampfingen (Bayern) gegen Entgelt vor der Webcam die Hüllen fallen. Seit sich ihre Nachbarn darüber beschwert haben, kämpft die 24-Jährige vor Gericht um ihr Recht auf „Heimarbeit“.

Potsdamer-Behördenwahnsinn: Hundekot-Regelung für Blinde

Eine blinde Potsdamerin wurde immer wieder beschimpft, weil sie das Häufchen ihres Blindenhundes nicht entfernte und beantragte daher eine Ausnahmegenehmigung beim Ordnungsamt. Diese wurde ihr zuerst verwehrt; nun lenkt das Rathaus aber doch ein:

Waffen-Baupläne für 3D-Drucker nicht von der Verfassung geschützt

In der Rechtssache "Defense Distributed gegen das US Außenministerium" entschied der Fifth Circuit Court of Appeals in den USA, dass die Verbreitung von 3D-Druckdaten...

Anspruch auf neues Arbeitszeugnis wegen krakeliger Unterschrift?

Arbeitsrecht kurios: Eine langjährige Angestellte zog gegen ihren früheren Chef vor Gericht, weil ihr Arbeitszeugnis unter anderem nicht mit der üblichen Unterschrift des Chefs, sondern einer „Krakelei“ unterzeichnet war.

AUS DEM ARCHIV

Bloggerei.de